Über den Wettbewerb

 

 

Der Deutsche Jugendfilmpreis ist ein bundesweites Forum für die Filmproduktionen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Der Wettbewerb wird seit 1988 ausgeschrieben und zählt mit jährlich über 600 Einreichungen zu den reichweitenstärksten Veranstaltungen seiner Art. Die Organisation liegt in den Händen des Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrums (KJF), das den Wettbewerb im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend jedes Jahr durchführt.

Die Rahmenbedingungen für den Wettbewerb haben sich seit seinem Bestehen grundlegend verändert. Die Produktionstechnik ist kostengünstiger und mobiler geworden und noch nie zuvor war der Output an bewegten Bildern so groß wie heute. Internetplattformen wie YouTube oder Vimeo sind zum medialen Ausspielweg für Jedermann geworden. In diesem medialen Umfeld stellt sich manchen die Frage, wozu es überhaupt noch Nachwuchs-Filmwettbewerbe braucht?

Regisseur Tom Tykwer im Gespräch mit Preisträger*innen beim Bundes.Festival.Film. 2015

"Der Deutsche Jugendfilmpreis fördert Qualität und Reflexion über Filme. Er bietet jungen Filmemacher*innen ein Forum in dem sie die Möglichkeit haben, ihre individuellen Ansprüche gezielt weiterzuentwickeln."

Auf diese Frage gibt es gleich mehrere Antworten: Der Deutsche Jugendfilmpreis fördert Qualität und Reflexion über Filme. Er bietet jungen Filmemacher*innen ein Forum, in dem ihnen Wertschätzung entgegengebracht wird und in dem sie die Möglichkeit haben, ihre individuellen Ansprüche gezielt weiterzuentwickeln. Der Wettbewerb bringt die Nachwuchsszene zusammen und stiftet Dialog, indem er die besten Einreichungen jedes Jahrgangs beim Bundes.Festival.Film. präsentiert. Im Mittelpunkt des Deutschen Jugendfilmpreises steht also das Medium Film als Kulturträger und Sprachrohr einer jungen Generation.

Darüber hinaus hat der Wettbewerb auch ein pädagogisches Profil, denn es ist ein zentrales Anliegen des KJF, den kreativen, eigenständigen und reflektierten Umgang von Kindern und Jugendlichen mit Medien zu fördern. Der Wettbewerb motiviert junge Menschen dazu, ihren Medienalltag aktiv zu gestalten und eigene künstlerische Ausdrucksformen zu erproben. Filme, die in einem pädagogischen Kontext entstehen, haben es aber meistens schwer, sich gegen die oft sehr professionellen Arbeiten junger Filmemacher*innen zu behaupten. Gerade deshalb ist der Deutsche Jugendfilmpreis auch offen für Produktionen aus Film-AGs, Jugendeinrichtungen oder Kulturzentren und zeichnet diese mit einem eigenen Preis aus - dem Team-Award. Denn wo wenn nicht hier bietet sich die einmalige Gelegenheit, seinen Vorbildern nachzueifern und von ihnen zu lernen?