Jury & Auswahlgremium

 

 

Jedes Jahr erreichen uns mehrere hundert Einreichungen zum Wettbewerb. Das freut uns natürlich sehr. Viele Filme machen aber auch viel Arbeit. Kurzer Exkurs in unsere Statistik: Die 654 Einreichungen im Wettbewerbsjahr 2016 hatten eine Gesamtlaufzeit von über 136 Stunden! Die schaut man nicht mal eben so nebenbei…

Damit alle Einreichungen eine faire Chance im Wettbewerb haben und sich unsere Jury für ihre Arbeit nicht gleich vier Wochen Urlaub nehmen muss, tagt zunächst ein Auswahlgremium. Es sichtet jeden einzelnen Film, kontrolliert eure Einreichunterlagen und entscheidet darüber, welche Produktionen zur Sichtung an die Jury weitergegeben werden. In einer langen und diskussionsreichen Woche nimmt die Jury diese Vorauswahl genau unter die Lupe und entscheidet schließlich über die Preisträger*innen. 

 

Unsere Jurymitglieder 2017

Foto Elisa Klement

Elisa Klement
Filmemacherin, Dozentin in der Erwachsenenbildung im Bereich Film; Berlin

Nach der Schule Mitorganisation der ersten Generation der freien Filmschule FilmArche e.V. in Berlin. Es folgen der Kamera- und Regielehrgang und 2008 der Abschluss in Regie mit dem Kinderkurzfilm Brei Brumm Bumm, der auf Festivals in über 30 Ländern lief und zahlreiche Auszeichnungen erhielt, u.a. das Prädikat „Besonders Wertvoll“ der Filmbewertungsstelle (FBW). Anschließend Realisation eigener Kurz- und Dokumentarfilmprojekte sowie Leitung von Medienprojekten mit Kindern und Jugendlichen. Hauptpreis beim Deutschen Jugendvideopreis 2011 mit dem Film Cola lauwarm.

 
Foto Philipp Eichholtz

Philipp Eichholtz
Filmemacher; Berlin

Philipp Eichholtz wurde 1982 in Hildesheim geboren. 2007 bewarb sich der Autodidakt an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin und wurde abgelehnt. Nichtsdestotrotz oder gerade deswegen drehte er unter Mitwirkung von Axel Ranisch und Hardy Schwetter (aka Christian Steiffen) den Dokumentarfilm Meine Daten und Ich. Sein Spielfilmdebüt Liebe Mich! feierte die Weltpremiere bei den 48. Hofer Filmtagen. Der Film kam im August 2015 in die deutschen Kinos. Sein neuer Film Luca tanzt leise lief im Wettbewerb des Fimfestival Max Ophüls Preis 2016 und kommt im Januar 2017 bundesweit in die Kinos. Aktuell dreht Philipp seine erste Krimiserie für die UFA Fiction/RTL.

 
Foto Janet Torres-Lupp (by Yvonne Most)

Janet Torres Lupp
Medienpädagogin und Kulturmanagerin; Leipzig

Janet Torres Lupp studierte Kulturwissenschaften, Wissensmanagement und Logistik in Magdeburg und machte dann ihren Master in Merseburg im Fachbereich Medien- und Kulturwissenschaften. Sie arbeitete für das Radio Neandertal in Mettmann. Viele Jahre war sie freie Mitarbeiterin beim Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum (Deutscher Jugendvideopreis, Deutscher Jugendfotopreis). In Leipzig und Umgebung führte sie medienpädagogische Videoprojekte durch und ist jetzt Studioleiterin beim SAEK Torgau (Träger: SPI GmbH). Außer in der Jury des Deutschen Jugendfilmpreises wirkte sie auch in den Jurys der Jugendpresse Deutschland und des Dieter-Baacke-Preises mit.

 
Foto Tali Barde

Tali Barde
Filmemacher; Köln

Tali Barde wurde 1990 in Bensberg bei Köln geboren. Im Frühjahr 2011 begann Tali als Autodidakt die Arbeit an seinem Langfilmdebüt FOR NO EYES ONLY, den er mit nur wenigen Mitteln selbst produzierte, schrieb und die Regie führte. Nach einer international erfolgreichen Festivaltournee, mehreren Auszeichnungen und dem Prädikat ‘besonders wertvoll’ startete der Film 2014 in den deutschen Kinos. 2012 gründete Tali die Produktionsfirma Avalon Film in Köln, mit der er u.a. den mehrfach ausgezeichneten Kurzfilm DOT realisierte. Neben der Arbeit an neuen Filmprojekten, führt Tali Regie bei Werbefilmen, gibt Workshops an Schulen, sowie in Rahmen von Filmfestivals, und ist als Dozent für Schauspielführung an der Studiobühne Köln tätig. 2016 wurde er für den Berlinale Talent Campus ausgewählt. Aktuell entwickelt Tali eine Serie in einem Writers’ Room.

 
Foto Omid Mirnour

Omid Mirnour
Filmemacher; Berlin

Omid wurde 1991 in Aachen geboren, schaffte es aber erst im Jahr 2012 nach Berlin zu ziehen um dort herauszufinden, dass Filme machen seine Leidenschaft ist. Während seines Medienmanagement-Studiums gründete er das Video-Projekt Streets of Berlin, in dem er obdachlose und bedürftige Menschen aus Berlin interviewt und ihnen eine Plattform bietet, sich über ihr Leben zu äußern. Als Regisseur und Produzent beschäftigt er sich hauptsächlich mit dem Genre Musikvideo. Anfang 2016 drehte er außerdem eine Investigativ-Doku über das verschwiegene Thema Content Moderators in sozialen Netztwerken auf den Philippinen.  

 

Unser Auswahlgremium 2017

Foto Hannes Güntherodt

Hannes Güntherodt
Musikwissenschaftler, Kulturmanager

Hannes studierte Musikwissenschaft, Kulturmanagement und Psychologie an der HfM Weimar sowie der FSU Jena. Aufgrund seiner Begeisterung für Musik, das Schreiben und Medien jeglicher Art spezialisierte er sich früh in Richtung Musikjournalismus. Nach dem Studium stieß er zum Medienkulturzentrum Dresden und damit zum Team des Deutschen Multimediapreises mb21, dem bundesweiten Kreativwettbewerb für alle bis 25 Jahre, wo er seither für das Wettbewerbsbüro und die Festivalorganisation verantwortlich ist. Über diese Arbeit und seine Tätigkeit in verschiedensten Jurys (u.a. VISIONALE Leipzig) erhält er regelmäßig einen umfangreichen Einblick in die Medienproduktionen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

 
Foto Thomas Hartmann

Thomas Hartmann
Medienpädagoge, Projektleiter Deutscher Jugendfilmpreis

Thomas ist wissenschaftlich-pädagogischer Mitarbeiter beim Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF) und verantwortet dort den Wettbewerb Deutscher Jugendfilmpreis sowie das Bundes.Festival.Film. Außerdem ist er als Projektleiter für den Deutschen Multimediapreis mb21 zuständig. Dem voraus ging eine langjährige Tätigkeit beim Kinderhörfunk des WDR sowie die Arbeit als freischaffender Medienpädagoge in verschiedenen nationalen und internationalen Projekten. In diesem Kontext realisierte er auch regelmäßig Filmprojekte mit Kindern und Jugendlichen sowie einen Dokumentarfilm. Thomas studierte Medienpädagogik und Kulturwissenschaften in Köln und Düsseldorf.

 
Foto Patricia Heumüller

Patricia Heumüller
Studentin Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis

Patricia studiert seit 2014 im Bachelor Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis in Hildesheim. Neben ihrem Studium engagiert sie sich in Hildesheim im KUNSTRAUM 53, einem studentisch organisierten Ausstellungsraum und Off Space, der junger Kunst- und Kulturschaffenden eine Plattform bietet. Seit 2017 ist sie im Kunstverein Langenhagen bei  Vermittlungsformaten tätig. Darüber hinaus ist Film eine weitere Leidenschaft und sie arbeitete mehrmals bei DOK Leipzig.

 
Foto Helen Lanwehr

Helen Lanwehr
Studentin Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis

Nach dem Abitur arbeitete Helen von 2009 bis 2014 am Wiener Burgtheater als Regie-Hospitantin und Video-Assistentin und studierte Geschichtswissenschaft  an der Universität Wien. Dort konnte sie am Institut für Visuelle Zeitgeschichte erste eigene Kurzfilme realisieren und absolvierte von 2013 bis 2014 ein Praktikum bei dem österreichischen Filmemacher Markus Schleinzer. Im Rahmen ihres kulturwissenschaftlichen Masterstudiums an der Universität Hildesheim entstanden weitere Kurzfilme bei denen sie als Kamerafrau, Produzentin und Regisseurin tätig war. Derzeit macht sie ein redaktionelles Praktikum beim ZDF in Mainz.

 
Foto Fanny Peter

Fanny Peter
Bachelor of Art // Medienmanagement

Die frisch gebackene Bachelor of Arts Studentin Fanny bringt ihre neuen Ideen direkt von der Uni mit. Während ihres Studiums war sie an der Umsetzung vieler Projekte im Bereich Film und Fernsehen beteiligt. Ihre Praktika absolvierte sie bei Constantin Entertainment und Bavaria Film, dabei stärkte sie Ihre Kenntnisse im Bereich Regieassistenz und Showproduktion. 2016 unterstützte sie das Team des Medienfestivals Dresden in der Umsetzung der Veranstaltung und während der Festivaltage. Die Liebe zum Film entdeckte Fanny während eines Auslandsaufenthalts in den USA und ist seither immer auf der Suche nach neuen Inhalten. Darum kann sie es kaum erwarten, die Projekte des diesjährigen Jugendfilmpreises zu erkunden.

 
Foto Marvin Rodemann

Marvin Rodemann
Kameramann, Medienpädagoge, Student Medienkulturanalyse

Arbeitet seit 2001 beim Fernsehen. Seit 2006 gelernter Mediengestalter für Bild und Ton. Seitdem hauptberuflicher Tontechniker bei diversen Fernsehformaten. 2011 Studium Kultur- und Medienpädagogik in Leipzig und Weiterbildung zum Kameramann. 2013 dritter Preis für den Film Aus tiefer Not schrei ich zu mir in der Kategorie Video im Wettbewerb des Bundesministeriums des Innern. 2014 Jurymitglied des Deutschen Jugendvideopreis und Jurymitglied des Dieter-Baacke Preis. Seit 2015 Mitglied im Auswahlgremium des Deutschen Jugendfilmpreis. Student im Masterstudiengang Medienkulturanalyse. Leitung von Medienprojekten mit Kindern und Jugendlichen.

 
Das Auswahlgremium 2017 (Foto: Martina Ledabo)

v.l.n.r.: Helen Lanwer, Fanny Peter, Thomas Hartmann, Hannes Güntherodt, Maria Korotkov, Patricia Heumüller, Marvin Rodemann