Jury & Auswahlgremium

 

 

Jedes Jahr erreichen uns mehrere hundert Einreichungen zum Wettbewerb. Das freut uns natürlich sehr. Viele Filme machen aber auch viel Arbeit. Kurzer Exkurs in unsere Statistik: Die 661 Einreichungen im Wettbewerbsjahr 2018 hatten eine Gesamtlaufzeit von rund130 Stunden! Die schaut man nicht mal eben so nebenbei…

Damit alle Einreichungen eine faire Chance im Wettbewerb haben und sich unsere Jury für ihre Arbeit nicht gleich vier Wochen Urlaub nehmen muss, tagt zunächst ein Auswahlgremium. Es sichtet jeden einzelnen Film, kontrolliert eure Einreichunterlagen und entscheidet darüber, welche Produktionen zur Sichtung an die Jury weitergegeben werden. In einer langen und diskussionsreichen Woche nimmt die Jury diese Vorauswahl genau unter die Lupe und entscheidet schließlich über die Preisträgerinnen und Preisträger.

 

Unsere Jurymitglieder 2019

Foto Philipp Eichholtz

Philipp Eichholtz
Regisseur; Berlin

Philipp Eichholtz wurde 1982 in Hildesheim geboren. 2007 bewarb sich der Autodidakt an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin und wurde abgelehnt. Nichtsdestotrotz oder gerade deswegen drehte er unter Mitwirkung von Axel Ranisch und Hardy Schwetter (aka Christian Steiffen) den Dokumentarfilm Meine Daten und Ich. Sein Spielfilmdebüt Liebe Mich! feierte die Weltpremiere bei den 48. Hofer Filmtagen. Der Film kam im August 2015 in die deutschen Kinos. Sein neuer Film Luca tanzt leise lief im Wettbewerb des Fimfestival Max Ophüls Preis 2016 und kommt im Januar 2017 bundesweit in die Kinos. Aktuell dreht Philipp seine erste Krimiserie für die UFA Fiction/RTL.

 
Foto Marie Gundlach

Marie Gundlach
Medienkauffrau, Praktikantin Bundes.Festival.Film. 2019

Marie Gundlach, 1997 im Ruhrgebiet geboren, absolvierte eine Ausbildung zur Medienkauffrau und unterstützt das Team des Bundes.Festival.Film. dieses Jahr als Praktikantin. In ihrer Kindheit entdeckte sie bereits die Liebe zum Erdenken und Erzählen von Geschichten. Der Wunsch, diese dann auch in Filme zu verpacken, wuchs in der Schulzeit. Am Medium Film faszinieren sie besonders die beinahe grenzenlosen Möglichkeiten, fantastische und erdachte Welten zum Leben zu erwecken und für eine kurze Zeit Wirklichkeit werden zu lassen.

 
Foto Claudia Horvat

Claudia Horvat
Medienpädagogin in der Medienstelle Augsburg des JFF e.V.

Claudia Horvat, geboren 1987 in Bergisch Gladbach, interessierte sich schon als Kind für's Filme machen. Ihren ersten eigenen Film drehte sie im heimischen Wald mit einer alten, analogen Videokamera – damals wusste sie noch nicht, wie man das ganze zusammen schneidet. Seit 2014 ist sie als Medienpädagogin tätig und betreut in ihrer Arbeit vor allem Filmprojekte mit Kindern und Jugendlichen. Auf ihrem Weg machte sie Halt bei mehreren kleinen Filmfestivals, wo sie u.a. in der Jury, der Programmplanung und der Durchführung tätig war. Ihre Begeisterung für Filmfestivals führte sie bis nach Berlin - 2015 und 2016 arbeitete sie auf der Berlinale in der Abteilung Event Management für die Sektion „Wettbewerb“.

Claudia Horvat vertritt in diesem Jahr Ilona Herbert.

 
Foto Louis Huwald

Louis Huwald
Filmemacher,
Student; Berlin

Louis Huwald wurde 1996 in Kassel geboren. Neben seiner Arbeit in unterschiedlichen Departements der Filmbranche produziert er seit mehreren Jahren selbstständig Filme. Dazu gehört unter anderem "Grün Blau Gelbe Legosteine", welcher im Vorjahreswettbewerb von 2017 eine Auszeichnung erhielt. Außerdem produzierte er unseren Ausschreibungstrailer für 2018. Seit 2017 arbeitet er in Berlin als freischaffender Filmeditor und studiert Montage an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf.

 
Foto Vera Schöpfer

Vera Schöpfer
Projektleiterin Screenagers
; Köln

Vera Schöpfer, 1979 in Köln geboren, studierte an der KHM von 2000 bis 2005. Diplom mit dem mittellangen Spielfilm "Schwarze Maria". Von 2006 bis 2011 Entwicklung und Durchführung von Dokumentarfilmwerkstätten für Jugendliche, in Zusammenarbeit mit Dieter Bongartz. 2011 Gründung des kreativen Netzwerkes "Screenagers", das in Zusammenarbeit mit professionellen Filmschaffenden, Schulen, Jugend- und Kultureinrichtungen Filmprojekte organisiert – oftmals mit internationaler Ausrichtung. Seit 2014 Leitung der „Jungen Akademie für Dokumentarfilm YOUNG DOGS“ im Dortmunder U und damit Verstetigung der Arbeit von „SCREENAGERS“. Mitinitiatorin des „FEEDBACK - Junges Medien Festival“. 2017 Übernahme der Geschäftsführung der neu gegründeten Scope Institute. Vera Schöpfer lebt in Köln und arbeitet in Köln und Dortmund.

 

 
Die Jury des Jugendfilmpreises: Claudia Horvat, Philipp Eichholtz, Vera Schöpfer, Louis Huwald, Marie Gundlach
 

Unser Auswahlgremium 2019

Foto Hannes Güntherodt

Hannes Güntherodt
Musikwissenschaftler, Kulturmanager

Hannes studierte Musikwissenschaft, Kulturmanagement und Psychologie an der HfM Weimar sowie der FSU Jena. Aufgrund seiner Begeisterung für Musik, das Schreiben und Medien jeglicher Art spezialisierte er sich früh in Richtung Musikjournalismus. Nach dem Studium stieß er zum Medienkulturzentrum Dresden und damit zum Team des Deutschen Multimediapreises mb21, dem bundesweiten Kreativwettbewerb für alle bis 25 Jahre, wo er seither für das Wettbewerbsbüro und die Festivalorganisation verantwortlich ist. Über diese Arbeit und seine Tätigkeit in verschiedensten Jurys (u.a. VISIONALE Leipzig) erhält er regelmäßig einen umfangreichen Einblick in die Medienproduktionen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

 
Foto Thomas Hartmann

Thomas Hartmann
Medienpädagoge & Kulturwissenschaftler, Deutsches Kinder- und Jugendfilmzentrum

Seit vier Jahren ist Thomas für die Projektleitung des Deutschen Jugendfilmpreises und des Bundes.Festival.Film. verantwortlich. Schon vor uns während seines Studiums hat er sich mit vielen verschiedenen Medienformaten beschäftigt: Zunächst arbeitete er als Fotograf, hat sich dann während seines Studiums intensiv mit Dokumentarfilmen beschäftigt, war viele Jahre als Autor für den Kinderhörfunk des WDR tätig und an der Realisation verschiedener Imagefilme für soziale und kulturelle Projekte beteiligt. Auch als Musiker ist er seit vielen Jahren aktiv. Im Film kommt all das für ihn zusammen: Ästhetische Bilder, gute Geschichten, spannende Erzählformen und nicht zuletzt der passende Soundtrack dazu.

 
Foto Marvin Rodemann

Marvin Rodemann
Kameramann, Medienpädagoge, Student Medienkulturanalyse

Marvin ist seit 2006 gelernter Mediengestalter für Bild und Ton. Seitdem arbeitete er als hauptberuflicher Tontechniker bei diversen Fernsehformaten. Dann folgten das Studium Kultur- und Medienpädagogik in Leipzig und die Weiterbildung zum Kameramann. 2014 war er Jurymitglied beim Deutschen Jugendvideopreis und Jurymitglied beim Dieter-Baacke Preis. Seit 2015 ist er Mitglied im Auswahlgremium vom Deutschen Jugendfilmpreis. Zudem leitet er Medienprojekte mit Kindern und Jugendlichen. Marvin arbeitet als festangestellter Kameramann an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf und studiert Medienkulturanalyse im Masterstudiengang.

 
Foto Laura Schulze

Laura Schulze

Laura studiert seit 2017 in Hildesheim Kulturvermittlung mit dem Schwerpunkt Medien und Populäre Kultur. Während des Studiums ist die Begeisterung für das Thema Filmvermittlung entstanden; die Begeisterung für Festivalarbeit besteht aber schon länger. Schon während des Bachelorstudiums der Theater- und Medienwissenschaften an der FAU Erlangen-Nürnberg hat sie das Festival „ARENA...der jungen Künste“ mit organisiert; 2018 dann das „State of the Art 10“ in Hildesheim. Auch war sie als Assistenz beim BEST OFF Festival in Hannover und als freie Mitarbeiterin im Kulturbüro Muggenhof tätig. Das Bundes.Festival.Film. 2018 hat Laura im Rahmen eines Seminars im Bereich social media und der filmischen Dokumentation unterstützt.

 
Foto Lea Schütte

Lea Schütte
Kulturwissenschaftlerin und Masterstudentin Kulturvermittlung

Nach Praktika und Arbeitserfahrungen bei Festivals und Vermittlungsprojekten im Bereich Bildender Kunst fokussierte sich Lea mit ihrer Bachelorarbeit und seit 2017 mit dem anschließenden Masterstudium Kulturvermittlung mit Schwerpunkt Medien in Hildesheim auf die Bereiche Filmvermittlung und Festival Studies. Neben dem Studium lernt sie mehr oder weniger fleißig spanisch, arbeitet in einem Kindermuseum und geht leidenschaftlich gern ins Kino. Ihren ersten Kontakt mit dem Deutschen Jugendfilmpreis hatte Lea bereits vor einigen Jahren, als sie auf dem Bundesfestival mit einem Kurzfilm zu Gast war, der mit Freund*innen während der Abiturzeit entstand.

 
Foto Stefan Stiletto

Stefan Stiletto

Stefan ist 1976 geboren. Er studierte Pädagogik (Diplom) mit Schwerpunkt Medienpädagogik in Trier und Bielefeld und beschäftigte sich insbesondere mit dem Thema Filmkompetenz. Er absolvierte ein Volontariat bei der Bundeszentrale für politische Bildung. Seit 2002 arbeitet er frei als Filmpädagoge. Die Arbeitsschwerpunkte umfassen die Konzeption und Erstellung filmpädagogischer Begleitmaterialien, das Verfassen von Filmkritiken sowie die Planung und Durchführung von Fortbildungen für Multiplikatoren/innen.

 

Thomas Hartmann, Laura Schulze, Lea Schütte, Stefan Stiletto, Judith Rieder (Praktikantin), Marie Gundlach (Praktikantin), Marvin Rodemann und Hannes Güntherodt übernahmen als Auswahlgremium gewissenhaft die Vorselektion der eingereichten Filme (24. Februar bis 01. März).

Das Auswahlgremium 2019 (Foto: Martina Ledabo)