Key-Visual Deutscher Jugendfilmpreis 2021

Willkommen beim Deutschen
Jugendfilmpreis,...

...dem Wettbewerb für Filmtalente bis 25 Jahre. Mit mehr als 100.000 Teilnehmenden in 30 Jahren ist er eines der größten bundesweiten Foren für junge Filmemacherinnen und Filmemacher. Der Deutsche Jugendfilmpreis ist offen für alle Themen und vergibt Preise im Gesamtwert von 12.000 Euro. Zusätzliche Gewinnchancen bietet unser diesjähriges Jahresthema »Schwarz, weiß, bunt«.

Einsendeschluss war am:
15. Januar 2021

 

Einsendeschluss – und so geht's weiter

Der Einsendeschluss zum Wettbewerb ist vorbei. Vielen Dank für Eure Filme! Bei Fragen, z.B. Problemen bei der Einreichung, bitte per Mail bei uns melden.
Jetzt bereiten wir alles für die Sichtungen vor. Im April melden wir uns mit den Ergebnissen. Gastgebendes Bundesland für das Bundes.Festival.Film. ist Nordrhein-Westfalen. Es findet vom 11. - 13. Juni in Wuppertal statt.

 

Telefon-Hotline: Fragen zur Film-Einreichung?

Beim Deutschen Jugendfilmpreis endet bald die Einreichfrist. Am schnellsten funktioniert die Online-Registrierung über das Einreichportal (bis 15. Januar 2021, 23:59 Uhr geöffnet). Falls es spezielle Fragen zur Einreichung gibt, haben wir eine Telefon-Hotline vom 08.-15. Januar eingerichtet. Zusätzlich sind wir per Mail erreichbar, um offene Fragen zu klären. Bevor es also zu spät ist, bitte melden!

Telefon-Hotline: 02191 794 238
Mail: jugendfilmpreis(at)kjf.de

 

Foto Tobias Wiemann

"Als ich das erste Mal als Zuschauer beim Jugendfilmpreis saß, dachte ich mir: „Junge Menschen erzählen ihre Geschichten in Kurzfilmen und hunderte Menschen wollen das auch noch sehen?! Das will ich auch probieren.“ Das war für mich der Anstoß Filme zu machen."

Tobias Wiemann/Regisseur
(2005 im Wettbewerb mit "Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer")

 
Foto Nora Fingscheidt

„Als wir vor fast 10 Jahren den Deutschen Jugendfilmpreis in Silber bekamen war das eine tolle Auszeichnung. Große Freude, große Aufregung, große Pläne. Doch Rückschläge und Zweifel gehören dazu, nicht aufzugeben ist wichtig. Auch um für solche Zeiten Kraft zu sammeln, sind Wettbewerbe wie der Deutsche Jugendfilmpreis eine große Hilfe.“

Nora Fingscheidt / Regisseurin
(2008 im Wettbewerb mit "Auszeit")

 

"Wenn man in einem Kino mit lauter fremden Menschen sitzt, während der eigene Film läuft, fängt man an sich in die Köpfe und Gedanken dieser Menschen zu denken. Ich konnte meinen Film zum ersten Mal „mit neuen Augen“ sehen - und auf einmal wusste ich, was ich da eigentlich gemacht hatte. Diese Erfahrung werde ich nie vergessen."

Sven Taddicken / Regisseur
(1994 im Wettbewerb mit "Spray")

 
Foto Julia von Heinz

"Ich möchte jeder jungen Regisseurin und jedem jungen Regisseur empfehlen, beim Deutschen Jugendfilmpreis einzureichen. Die erste eigene Vorstellung vor Publikum, Begegnungen mit Filmemachern, Gespräche bis in die Nacht und dann auch noch Preise - eine riesige Motivation, weiter zu machen!"

Julia von Heinz / Regisseurin
(2002 im Wettbewerb mit "Doris")

 
Foto Tom Lass (by Niklas Vogdt)

„Der Wettbewerb hat für mich viel in Bewegung gesetzt! Toll, dass es so eine Plattform gibt, die jungen Filmemacherinnen und Filmemachern die ersten Schritte ermöglicht.“

Tom Lass / Regisseur & Schauspieler
(2008 im Wettbewerb mit "Stiller Frühling")

 
Foto Florian Lukas (by Jan Rickers)

„Der Deutsche Jugendfilmpreis war mein erster Preis. Ich hab ihn mir geteilt mit meinem besten Freund Norbert, der Regie führte. Zwei Freunde machen einen Film und gewinnen einen Preis. Spaß und Anerkennung, darum geht es hier!“

Florian Lukas / Schauspieler
(1996 im Wettbewerb mit "Die deutsche Bankräuberin")

 
Foto Anja Flade-Kruse

„Ohne diesen Wettbewerb wäre ich wohl nie auf die Idee gekommen, dass Filmen mehr für mich werden kann, als ein ungewöhnliches Hobby. Dass er junge Menschen wie mich damals aus ihrer filmischen Isolation herausholt, ist für mich die größte und nachhaltigste Film- und Talentförderung, die es in Deutschland gibt.“

Anja Flade-Kruse / Drehbuchautorin
(1997 im Wettbewerb mit "Änderungen vorbehalten")

 
Foto Felix Stienz

"Der Deutsche Jugendfilmpreis. Quasi die Mutter der Nachwuchs-Filmwettbewerbe. Sorgsam und zärtlich nimmt er Dich an die Hand, ermutigt, beschützt und lobt Dich. Und daran denkt man immer wieder sehr gerne zurück - das vergisst man nicht. Wer vergisst schon seine Mutter!"

Felix Stienz / Regisseur
(2008 im Wettbewerb mit "Antje und wir")

 
Foto Benjamin Quabeck

„Mein erster größerer Film, der im Familienkreis komplett durchgefallen war, gewann hier vor vielen Jahren einen Preis als Experimentalfilm und das war für mich eine wichtige Bestätigung. Nur ein paar Wochen später habe ich mich an der Filmhochschule beworben und so meinen Weg als professioneller Filmemacher eingeschlagen.“

Benjamin Quabeck / Regisseur
(1996 im Wettbewerb mit "Wind.")

 
Foto Janek Rieke (by Thomas Leidig)

"Für mich war die Vorstellungen meines Films wie eine Erweckung. Ich habe zum erst Mal erlebt, dass 200 Leute gleichzeitig meinen Film angucken und dann lachen die auch noch an den richtigen Stellen. 200 Leute gleichzeitig zum Lachen gebracht - das war überwältigend."

Janek Rieke / Schauspieler
(1990 im Wettbewerb mit "Die letzten Helden") 

 

Zum Film-Archiv

 

Über den Wettbewerb

Der Deutsche Jugendfilmpreis ist ein bundesweites Forum für die Filmproduktionen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Der Wettbewerb wird seit 1988 ausgeschrieben und zählt mit jährlich über 600 Einreichungen zu den reichweitenstärksten Veranstaltungen seiner Art. Die Organisation liegt in den Händen des Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrums (KJF), das den Wettbewerb im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend jedes Jahr durchführt.

Weiterlesen...

 

Noch bis zum 15. Januar 2021 können Filmemacher*innen am Deutschen Jugendfilmpreis und Deutschen Generationenfilmpreis teilnehmen. Jedes Thema und Genre ist dabei willkommen: Vom Spielfilm bis zur Dokumentation, vom Musikvideo bis zu filmischen Game-Adaptionen oder Handy-Movies. Neben der Einladung zum Bundes.Festival.Film. in Wuppertal im Juni winken Geldpreise im Gesamtwert von 20.000 Euro.

 

Der Deutsche Jugendfilmpreis lädt junge Filmemacher*innen zum Mitmachen ein und rückt das Thema „Rassismus“ in den Fokus. Zu gewinnen gibt es Preise im Gesamtwert von 12.000 Euro – und die Teilnahme an einem großen Filmfestival.